Willkommen bei der Bereitschaft Weidenbach des BRK

Neuigkeiten

Bericht vom Blutspenden vom 21. November 2017 in Weidenbach

Bei diesem Termin erreichten wir die Rekordzahl von 158 Sendewilligen.  132 Personen wurden zur Spende zugelassen. Darunter waren 58 Erstspender - ebenfalls eine enorm große Zahl. Sie alle wurden von Klaus Würschinger und seinem Team betreut. Wir danken allen Spenderinnen und Spendern. Folgende Personen wurden für 3-mal spenden geehrt:


Patrick Neuer, Barbara Häckl, Anna Schuster, Juliane Albrecht und Fabio Moser.

Die Termine für 2018 werden wir baldmöglichst hier veröffentlichen. Bitte schon jetzt  dran denken: zu den Terminen jetzt immer den Personalausweis mitzubringen. 

Einsatz für die SEG Weidenbach

Am 28. August wurde die Schnelleinsatzgruppe der Bereitschaft Weidenbach (SEG) um 17.15 Uhr sowie die benachbarten Feuerwehren zum Brand einer Scheune in Kolmschneidbach alarmiert. Aufgabe war die sanitätsdienstliche Versorgung von Verletzten sowie die Absicherung aller eingesetzten Kräfte. Die SEG wurde unterstützt durch die SEG Burgoberbach und den Einsatzleiter Rettungsdienst. Insgesamt neun Patienten, die meisten wegen Atemwegsreizungen durch Rauchgas, wurden durch die SEG überwacht, betreut und teilweise an den Rettungsdienst übergeben. Um 22.45 Uhr war der Einsatz für das BRK beendet.

Ferienspaßaktion des Jugendrotkreuzes

Auch dieses Jahr veranstaltete das JRK Weidenbach einen Ferienspaß für Kinder ab 10 Jahren. Die Aktion am 23.08.2017 stand unter dem Motto „Rettungssuperhelden“. Bei den verschiedenen Stationen kam Erste Hilfe, Spaß und Aktion nicht zu kurz. So gab es Erste Hilfe Stationen, an denen die zehn interessierten Mädchen und Jungen lernten, was alles in einen Ver-bandskasten hörte, aber auch wie man die einzelnen Teile im Notfall benutzt. Neben einem Hindernisparcours gab es an dem heißen Sommern-achmittag auch Wasserspiele und zur Abkühlung Wassermelone. Eines der Highlights war ein gestellter Leitersturz, welcher als Einsatzsituation den Kindern gezeigt wurde. Hier kam auch der Sanitäts-Rucksack zum Einsatz, der im Anschluss von den Mädchen und Jungen angeschaut werden konnte. Das JRK trifft sich freitags im Büro des Mehrgenerationenhauses in der Weidenbacher Schule:

Bambini 14-tägig 17:15 – 18:15 Uhr (nächster Termin 15.09.2017)
JRK (ab ca. 12 Jahren) jeden Freitag 18:30 – 19:30 Uhr (nach den Sommerferien)

Bericht vom Blutspenden in Ornbau vom 14.08.2017

Zum Termin am 14. August in der Stadthalle kamen 94 Spendenwillige, von denen 88 zur Spende zugelassen wurden, darunter waren vier Erstspender. Alle wurden von Susanne Kraus und ihrem Team betreut. Wir danken allen Spenderinnen und Spendern, allen voran Irmgard Kemmetmiller und Anton Strempfl, die an diesem Abend ihre 50. Blutspende gaben. Folgende Ehrungen wurden vergeben: Für 3-mal spenden: Damian Josef Bast und für 10-mal spenden:Christian Uhlmann und Thomas Göttler.

Großzügige Spende für die Bereitschaft Weidenbach

Der Verein Triesdorfer Schüler und Studenten hat der Bereitschaft Weidenbach eine Spende von 2.000 Euro gemacht. Die Übergabe erfolgte während der Eröffnung des Konturfestivals an der Hochschule Triesdorf am 30. Mai 2017.

 

Der VTS und das BRK arbeiten seit Jahren zusammen, etwa bei den Schülerbällen im Alten Reithaus. Das Mehrgenerationenhaus und der Kindergarten Weidenbach erhielten jeweils Spenden von 1.000 Euro. Die Vertreterinnen des Vereins betonten ihre Verbundenheit mit der Bevölkerung von Weidenbach und wollten dies mit den Spenden zum Ausdruck bringen. Das Foto zeigt (von links) Verena Mengele und Jana Mumme vom VTS, die Leiterin des Mehrgenerationenhauses Antje Michel, die Leiterin des Kindergartens Bianca Adler sowie Martin Stumpf und Oliver Pockberger, Bereitschaftsleitung Weidenbach.

BRK Weidenbach bei Schauübung in Merkendorf

Am 27. Mai 2017 unterstützte die Bereitschaft Weidenbach die FFW Merkendorf bei einer Schauübung. Angenommen wurde ein Verkehrsunfall mit drei Verletzten, davon einer eingeklemmt. Mit Unterstützung der Bereitschaft Bechhofen wurden die drei Patienten nach der Rettung durch die FFW fachgerecht versorgt, die Transportfähigkeit hergestellt und schließlich abtransportiert. Die Verletzten wurden zum einen Teil in sogenannter Crash-Rettung aus den Fahrzeugen gerettet, zum anderen Teil kamen Schere und Spreizen zum Einsatz, wenn es galt, eine schonende Rettung vor einer schneller Rettung durchzuführen. Das Bild zeigt die Bereitschaft einen Verletzten auf dem Weg zum Krankenwagen.

Arztvortrag "Wenn das Herz schlapp macht" über Herz-Erkrankungen gut besucht

Wolfgang Weng, Facharzt für All-gemeinmedizin und Notarzt, sprach am 12. Mai in Weidenbach zum Thema "Herzinfarkt und Kornare Herzerkrankung - Ursachen, Behandlung und Hilfe im Notfall". Mehr als 30 Personen folgten der Einladung ins Evangelische Gemeindehaus in Weidenbach.

 

Umrahmt wurde der Vortrag von der Herz-Lungen-Wiederbelebung (HLW). Mitglieder des Jugendrotkreuzes demonstrierten das Vorgehen beim Auffinden einer leblosen Person und den Ablauf der HLW. Im Anschluss konnten sich die Besucher im Reanimieren und im Bedienen eines Defibrillators üben. Die Regeln für die Laien-HLW lauten in Kürze:

 

Prüfen. Rufen. Drücken. 

 

Weitere Informationen finden sich hier.

 

Die vier wichtigsten Ratschläge zur Vorbeugung eines Herzinfarkts oder der Koronaren Herzerkrankung sind:

 

- Bewegung

  5 mal 30 min pro Woche
  gehen, laufen, tanzen, schwimmen, radfahren oder Heimtrainer

- Mittelmeerküche
- nicht Rauchen

- weniger Stress
   Bei Beziehungsstress: Paartherapie, bei Arbeitsstresse: Jobwechsel 

   außerdem Ausdaueraktivitäten und Entspannungstechniken wie Tai Chi,

   Feldenkrais oder Muskelentspannung nach Jacobsen

  

Wer keine Zeit zur Teilnahme hatte  oder sich noch eingehender über die medizinischen Themen rund ums Herz informieren will, findet bei der Deutschen Herzstiftung gutes Material. 

Stv. Bereitschaftsleiterin Ingeborg Totzauer geehrt

Ingeborg Totzauer ist vom Kreisverband Ansbach für ihren Einsatz bei der Leitung der Bereitschaft Weidenbach geehrt worden. Sie war 14 Jahre lang als stellvertretende Bereitschaftsleiterin in Weidenbach tätig und beendet auf eigenen Wunsch das Leitungsamt mit dem Ende der Wahlperiode im Mai 2017. Die Ehrung erfolgte während der Wahl der Vorstandschaft des Kreisverbandes Ansbach in Herrieden-Scheinberg am 31. März 2017. Zu den Gratulanten gesellte sich, neben Bereitschaftsleiter Martin Stumpf, auch die 2. stv. Vorsitzende des Bezirks Ober- und Mittelfranken, Christine Limbacher (im Bild rechts). 

Fritz Heinrich 45 Jahre Mitglied im BRK

Fritz Heinrich aus Merkendorf ist seit 45 Jahren Mitglied im BRK. Dafür erhielt er jetzt eine Auszeichnungsurkunde, die ihm stv. Bereitschaftsleiterin Ingeborg Totzauer überreichte. Nach dem Durchlaufen der großen Sanitätsausbildung stellt er seine Kraft für die Bereiche Sanitätsdienste und K-Schutz zur Verfügung und bildete sich regelmäßig in der Bereitschaft Weidenbach fort. Er gehörte zu den ersten Mitgliedern der damals neu gegründeten Schnell-Einsatz-Gruppe Transport und erzielte unter anderem das Leistungsabzeichen in Bronze. Heute unterstützt er als Helfer und als Spender die Blutspendetermine in Ornbau, wo auch das Foto entstand, unmittelbar nach seiner 100. Blutspende.

Sanitätsdienst beim Fasching in Ornbau

 

Am Faschingssonntag in Ornbau ist das Rote Kreuz besonders gefordert. Zunächst betreuen es den Umzug mit etwa 10.000 Zuschauern, anschließend kümmert es sich um das Faschingstreiben in der Stadthalle. Das Foto ist bei der Dienstübergabe zwischen den beiden Diensten entstanden. Beim Umzug waren 1 Einsatzleiter, 1 Notarzt und 13 Helfer im Einsatz. Die Sanitätswache war mit 1 Einsatzleiter, 5 Sanitätern sowie 2 Praktikanten des JRK (Jugendrotkreuz) besetzt. Angesichts der Zahl der Besucher blieb es in diesem Jahr für das Rote Kreuz verhältnismäßig ruhig.

Was macht die "SEG Weidenbach"?

"SEG" steht für Schnelleinsatz-gruppe. Dahinter steht ein System, das vor allem dann zum Einsatz kommt, wenn der normale Rettungsdienst an seine Grenzen stößt. Dies kann bei einem Großschadensereignis sein, aber auch schon in Zeiten, in denen er  schwächer besetzt ist, und Unterstützung braucht - sprich: nachts oder am Wochenende. Im Kreisverband Ansbach des BRK stehen dazu an zehn Standorten einzelne Komponenten bereit, die zusammen zu einer SEG formiert werden können. Es hat sich aber auch eingebürgert, bei einer Komponente schon von einer SEG zu sprechen. Diese SEG'en sind nach ihren Aufgaben benannt: "Behandlung", "Transport" und "Betreuung". 

 

Weidenbach gehört zu diesen zehn Standorten und hier betreibt die Bereitschaft Weidenbach mit einem Krankentransportwegen eine Transport-Komponente. Zehn Helferinnen und Helfer sowie ein Arzt halten sich unter der Woche nachts und an Wochenenden rund um die Uhr für Einsätze bereit. 

Grundschule Merkendorf informiert sich über das Rote Kreuz

Die 3. Klasse der Grundschule Merkendorf wollte wissen, welche einfachen Maßnahmen der Ersten Hilfe schon Schulkinder überneh-men können. Die Bereitschaft Weidenbach hat es ihnen anhand des Trau-Dich-Programms gezeigt. Danach war noch Zeit, den Krankenwagen anzuschauen.

Besuch beim "Christoph 65" in Sinbronn

Die Bereitschaft informierte sich über den Rettungshubschrauber "Christoph 65", der seit September 2015 in Sinbronn bei Dinkelsbühl in Betrieb ist. Es gab detaillierte Einblicke über das erste Einsatzjahr und die überraschend vielen Einsätze, die in dieser Zeit zu fliegen waren. Derzeit sind Einsätze von 7 Uhr bis zum Einbruch der Dunkelheit möglich. Die nächste Ausbaustufe könnte die Rund-um-die-Uhr-Einsetzbarkeit sein. 

Neue JRK-Kindergruppe: für alle Kinder von 6 bis 10 Jahren

Alle Mädchen und Jungen im Alter von 6 bis 10 Jahren sind in die neue JRK-Gruppe eingeladen. Sie trifft sich alle 14-Tage zu folgenden Terminen immer 17.15 bis 18.15 Uhr. Treffpunkt ist das Büro des Mehrgenerationenhaus in der Schule in Weidenbach, (Nordeingang und dann gleich links). Weitere Informationen gibt es hier.

Großzügige Spende für modernen Digitalfunk

Große Freude bei der Bereitschaft Weidenbach: Rechtzeitig vor der Einführung des Digitalfunks im Rettungs- und Sanitätsdienst zum 1. September 2016 spendeten die Städte Ornbau und Merkendorf sowie der Markt Weidenbach je 400 € zur Anschaffung neuer Handfunkgeräte. Der Betrag entspricht jeweils etwa dem Gegenwert eines Gerätes mit Zubehör. Damit verfügt die Bereit-schaft über insgesamt vier Handgeräte und ein Gerät im KTW. Das Foto zeigt (v. r. n. l.) die Ersten Bürgermeister Gerhard Siegler, Hans Popp und Heinz Baum sowie Bereitschaftsleiter Martin Stumpf (Aufnahme: Michael Alban).

Das Jugendrotkreuz zu Gast in Weidenbach

(Vom Wettbewerb gibt es ein Video. Hier der Link .)

Am 3. und 4. Juni 2016 kamen 33 Jugendrotkreuz-Gruppen mit etwa 330 Mitgliedern nach Weidenbach, um ihren Bezirkswettbewerb auszutragen. Zum ersten Mal in seiner Geschichte wurde dieser nicht von einem Kreisverband sondern von einer einzelnen Bereitschaft ausgerichtet.

 

Auch ca. 100 Helfer und Schiedsrichter standen an dem Wochenende bereit. 

"Mein Jugendrotkreuz": Jede Gruppe hatte einen Quadratmeter Asphalt bekommen, um ein Bild zu diesem Thema zu gestalten. Alle zusammen fügten sich dann zu einem großen Kreuz. 

Die Ausrichtung war nur durch die Hilfe verschiedener Organisationen möglich.Das THW aus Ansbach übernahm die Registrierung alles Beteiligten. Helfer aus den Bereitschaften stellten den Fahrdienst und sorgten für die Verpflegung.

 

Der Wettkampf führte die Gruppen in einem Parcours durch den Ort. Die Stationen prüften unter anderem das Allgemeinwissen, die Erste-Hilfe-Kenntnisse und sportliche Fähigkeiten, aber auch das Können in den Bereichen Theater und Gestalten. Die FFW Weidenbach und das THW Ansbach, der Kindergarten Weidenbach, der Radfahrverein RIKE und der Musical-Verein EGF-Entertainment übernahmen Stationen oder stellten Schiedsrichter. Die evangelische Kirchengemeinde hatte das Gemeindehaus und den Pfarrgarten geöffnet und Privatleute stellten ihre Anwesen für Parcour-Stationen zur Verfügung.

Besprechung: Vor dem Parcours machten sich die Schiedsrichter mit den Aufgaben vertraut. 

Eine Neuheit war auch, dass die Prüfung der praktischen Fähigkeiten in Erster Hilfe nicht in Klassenzimmern erfolgte, sondern in lebensechten Situationen. Dazu wurden in der Dorfstraße eine Werkstatt, zwei Scheunen, ein Garten und ein Hof mit Unfallszenarios versehen. Es galt unter anderem, eine aus einem Heuboden gestürzte Person sowie einen Motorradfahrer zu versorgen.

Damit hatte keiner gerechnet: Nach dem zu regulären Erste-Hilfe-Stationen gab es ein unvermutete Einsatz-Situation. Jede Gruppe wurde zu einem vermeintlichen Notfall gerufen, bei dem zwei Maler von einem Gerüst gestürzt waren.

Bei der Siegerehrung dankte Uwe Kraus, Bezirksvorsitzender des JRK Ober- und Mittelfranken, allen Helfer und Schiedsrichtern für die Unterstützung.

1. Bürgermeister Gerhard Siegler lobte den Einsatz der Kinder und Jugendlichen. Er habe, als er um die Unterstützung des Marktes Weidenbach gebeten wurde, sofort und gerne zugesagt und die Schule zur Verfügung gestellt, Straßensperrungen angeordnet und die Turnhalle als Nachtlager frei gegeben.

Die erstplatzierten Gruppen mit Uwe Kraus (2. v. r..) und Bürgermeister Gerhard Siegler (r.)

Bei den Bambinis siegte der Kreisverband (KV) Ansbach (Gruppe Ansbach) vor dem KV Nürnberg-Stadt. In der Stufe I gingen die beiden ersten Plätze an den KV Fürth und den KV Kulmbach, in der Stufe II an den KV Südfranken und den KV Ansbach (Gruppe Neuendettelsau). In der Stufe III belegten diese Plätze der KV Fürth und der KV Ansbach (Gruppe Neuendettelsau). All diese Gruppen fahren nun zum Landeswettbewerb nach Haßfurt.

 

Uwe Kraus kündigte an, sich nach 13 Jahren aus dem Amt des Bezirksvor-sitzenden zurückzuziehen und im nächsten Frühjahr nicht mehr zur Wahl anzutreten.